Hallo Gast!

Navigation mit Tastenkürzeln: T führt zum eigentlichen Inhalt dieser Seite; M führt zum Hauptmenü; S führt zur Seitenleiste.

Auf dieser Seite gibt es ein Kontextmenü; Du kannst es mit dem Tastenkürzel K erreichen.

Ich seh dich nicht... [Bearbeitet]

Gedankengedicht zum Thema Schmerz
von Seelenfresserin.

Ich seh dich nicht... [Bearbeitet]

Die Dunkelheit umarmt uns,
und wir atmen Zweisamkeit.
Ich seh dich nicht, ich hör dich nur,
der Wind, der leise unsere Namen ruft.

Ich verweile im nachtmüden Gras,
grauer Nebel um die Iris.
Ich seh dich nicht, ich riech dich nur,
der frische Regen, der meine Sünden verwischt.

Der Trauerweide müßig Last,
versteckt mein trauerndes Gesicht.
Ich seh dich nicht, ich schmeck dich nur,
das frische Blut mich nicht Unsterblich macht.

Die silberne Klinge, eisige Wirklichkeit,
zerteilt mein bleiches Fleisch.
Ich seh dich nicht... ich spür dir nur,
bittersüßer Schmerz, Scheideweg des Todes.

Kommentare und Diskussionen zu diesem Text

Kontextmenü zu diesem Text

Statistik

Veröffentlicht am 08.01.2012, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.01.2012). Dieser Text wurde bereits 695 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.01.2017.

Leserwertung

· schmerzend (1)

Kommentieren, Bewerten, Empfehlen...

Text kommentieren

Informationen

Mehr über Seelenfresserin
Mehr von Seelenfresserin
Mail an Seelenfresserin

Blättern:

voriger Text
nächster Text
zufällig...

Weitere 10 neue Gedankengedichte von Seelenfresserin:

Abhängigkeit Seelenfresserin oder: Ich fresse dich! Gefressene Seele Schreie [gepaart mit seiner Perversion] Schnee - Eine Erinnerung Herbstgold im Haar - Zweisamkeitszyklus Safran des prés Seelenverwandte Herrschaft Herzlos

Mehr zum Thema "Schmerz" von Seelenfresserin:

Meine Seele weint [Geschmacks]Knospen Schmerz in [B]lut-[Moll] Dum spiro, spero Symphonie des Schmerzes

Was schreiben andere zum Thema "Schmerz"?

yellow (suchtzustand) Menagerie (Mondsichel) Slave (Straßenköter) Narben (Mondsichel) sadoaphor (Bohemien) kein gutes Gefühl (Felinchen) Aua (Omnahmashivaya) Aschenbecher (Xenia) Es ist Schmerz, der uns antreibt. Manchmal hält er uns. [Zu lang, Louise. Zu lang...] (ZornDerFinsternis) Flehen.. (Felinchen) und 442 weitere Texte.

Hinweis zum Urheberrecht

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu.

Seitenleiste

Hallo Gast!

Login-Formular


Noch nicht registriert? jetzt kostenlos anmelden!

Neu bei uns sind folgende Autoren und Leser:

Leser tileo (seit 08.01.), Leser ThomasJBergmann (seit 08.01.), Autor DADDY (seit 06.01.), Autor Liebestraum (seit 04.01.), Autor OhMega (seit 04.01.), Leser Maulschelle666 (seit 04.01.), Leser silo (seit 04.01.), Leser idontknow (seit 04.01.), Leser Selina (seit 04.01.), Leser Apfel (seit 03.01.), Leser ExUndHop (seit 02.01.), Autor Thunderstruck0815 (seit 26.12.)...

Wen suchst Du?

Zur Zeit online:

CPMan, Dieter Wal, Isaban, kai_nabel, Mullenlulle, niemand, PraosTycho, SchorschD, TanteHedwig, Teichhüpfer, TrekanBelluvitsh, unangepasste, wa Bash, Waschenin und 213 Gäste

Keinverlag.de ist die Heimat von 908 Autoren und 141 Lesern. Heute wurden bereits 27 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

Der neueste Beitrag im Forum:

Re: Das Zitat des Tages von Dieter Wal (16.01.2017, 18:16 im Forum Diskussionen)
alle neuen Themen

Lest doch mal einen Zufallstext!

Hauptmenü

  1. Startseite
  2. SiteMap
  3. Neues:
  4. Texte
  5. Themen
  6. Kolumnen
  7. Team-Kolumnen
  8. Autoren
  9. Termine
  10. Mein Menü (nur für angemeldete User)
  11. Anmeldung (für neue Benutzer)
  12. Community
  13. Foren
  14. Informationen
Copyrighthinweise

© 2003-2017 keinverlag.de | Impressum | Nutzungsbedingungen | Made by Language & Web